Junges Männchen von Xiphophorus evelynae Weibchen von Xiphophorus evelynae
Xiphophorus evelynae - Puebla-Platy, Hochlandplaty
(Meyer, Wischnath & Foerster, 1985 Xiphophorus variatus evelynae Rosen, 1960)
Fundort: Gebirgsregion Zentral Mexikos - Puebla, Rio Tecolutla

Ersteinführung: 1939 von Evelyn Gordon

Natürliches Habitat:
Rio Tecolutla (Necaxa) System, central Mexico. Der Typusfundort an der Einmündung des Rio Xanthophyll in der Rio Necaxa (Tepexic) existiert nicht mehr. Verunreinigungen und Trockenlegung haben dazu geführt, dass die Art dort wahrscheinlich ausgestorben ist. Der Fisch hält sich in der Natur und ruhigen und geschützten Zonen abseits des Stromes auf. Die Tiere verstecken sich bei Gefahr im Bodengrund und unter Pflanzenbewuchs. In großen Stückzahlen kann die Art heute noch im Rio Huanchinango angetroffen werden.

Beschreibung der Art:
Größe: Weibchen bis 6cm, Männchen ca. 4cm.
Männchen: länglich gestreckter Körper, Grundfarbe graubraun, mit schwarzer Tüpfelung zur Schwanzflosse hin. Lang gezogene hellgelbe bis gelborange Rückenflosse und gelbe Schwanzflosse. Teilweise bis zu 7 senkrechte dunkle Streifen auf dem Vorderkörper. Beide Geschlechter besitzen einen gut sichtbarer dunkler Fleck (Trächtigkeitsfleck)und die Männchen einen gelborangen länglichen Fleck dahinter.
Weibchen rundlichere Form, hellere bräunliche Farbe. Sie haben eine bräunliche Zickzacklinie an der Körpermitte, die sich nach vorne hin verbreitert.

Haltung und Pflege:
Da X. evelynae aus der Gebirgsregion Zentral Mexikos stammt, sollte er nicht zu warm gehalten werden. Eine Temperatur von 21C - 23C halte ich für ideal, Ich konnte beobachten, dass vor allem Jungmännchen, die zu warm (25C - 27C) aufgezogen wurden, nicht die Größe der Elterntiere erreichten.
In einem gut bepflanztes Becken ab 60cm Kantenlänge (besser 80cm) mit hohem Sauerstoffgehalt fühlen sich die Fische wohl. Die Art ist lebhaft und anderen Beckenbewohnern gegenüber friedlich. Das Verbergen am Bodengrund und unter Pflanzen bei Gefahr kann auch im Aquarium beobachtet werden.
X. evelynae sollte nicht mit anderen Xiphophorus Arten vergesellschaftet werden, da es zu Kreuzungen kommen kann.

Zucht:
Die Weibchen werfen monatlich 20-30 Jungfische. Diese halten sich in den ersten Lebenswochen bodennah auf, bevor sie mit 3-4 Wochen dann auch den mittleren Bereich des Aquariums besiedeln. Sie ähneln in ihrer Färbung den Weibchen. Die ausgewachsenen Tiere stellen den Jungen nicht nach.

Futter:
Die Fische sind Allesfresser. Ich füttere unterschiedliches Flockenfutter, frisch geschlüpfte Artemias, Wasserflöhe und hin und wieder gefrorene und lebendige Mückenlarven. Angeblich werden auch Algen gerne gefressen.


Quellenangabe:
  • Kempkes, M. (1998) Aqualog alle Lebendgebärenden
  • Serva, R.& Tash, G. (1998) Xiphophorus evelynae, www.gaas-fish.net
  • Kabbes, Brian (1998) Conclusies en Bevindingen Vangreis Mexico
  • www.faszination-lebendgebaerende.de