F3-Zuchtmännchen Zuchtweibchen mit angedeuteter Rückenflossenfarbe
Guppy Zuchtform Blond Filigran Obenschwert
Oktober 2004 bis Dezember 2005
Wie wir dazu kamen:
Eigentlicher Grund, diese Tiere zu erwerben, war die Idee, eine X-gebundene filigrane Rückenflosse auf unsere Japanblue Obenschwerter
zu "basteln".
Im Oktober 2004 erwarben wir deshalb ein Trio OS Blond Filigran, Züchter Georg Pauly.

Entwicklung des Stammes und Ergebnis:
In den Zuchtansatz kamen das Männchentrio und einige blonde Weibchen aus unserem Japanblue Obenschwert Stamm.
Die Nachkommen dieser Kreuzung zeigten alle Filigranmuster und eine hyaline (farblose) Rückenflosse. Daher hatten wir die Gewißheit,
daß die Rückenflossenfarbe auf dem X-Chromosom liegt. Die Ausgangsmännchen hatten lt. Mendel jeder Tochter jeweils ein X mit der Information für Rückenflossenfarbe mitgegeben.

Laut unseren Überlegungen müßte eine Verpaarung der Japanblue OS mit diesen Weibchen 50% Männchen mit Rückenflossenfarbe hervorbringen. Leider hat das nicht so geklappt, wie wir uns das vorstellten. Es tauchten zwar Männchen mit schön spitz ausgezogener filigraner Rückenflosse auf, die hatten aber keine Schwerter mehr, sondern waren zu Kurzflossern geworden! Aus Mangel an Elan, Zeit
und Becken haben wir uns schweren Herzens dazu durchgerungen, die Japanblue Obenschwerter aufzugeben.

Was blieb sind die Blonden Filigranen Obenschwerter, die mit jeder Generation schöner werden und sich aufgrund der Einkreuzung von Japanblue einer wunderbaren Vitalität und Fruchtbarkeit erfreuen. Mittlerweile sind sie in der Guppyszene sowas wie ein Modestamm geworden und erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit bei vielen Züchtern, was man auch an der Konkurrenz auf den Ausstellungen zu
spüren kriegt.

F1-Männchen:
F2-Männchen:
F3-Männchen:
F4-Männchen: aus Platzgründen wurde der Stamm aufgegeben ...

Besonderheiten und Merkmale:
In der F2 tauchte erstmalig sichtbare Rückenflossenfarbe bei den Weibchen auf, was die Auswahl der Zuchtweibchen sehr vereinfacht.
Bei der Auswahl der Männchen achten wir sowohl auf Form, als auch auf Größe. Bei den F3-Männchen tauchten erstmalig Männchen mit weißem (perlmuttfarbenem) Filigran auf dem Körper auf. Bemerkenswert sind auch die schön geformten rotfiligranen Rückenflossen.



Es fallen immer wieder Männchen ohne Farbe in der Rückenflosse. Der Stamm ist sehr fruchtbar und non-kannibal.

Genetik:
Y-gebundenes Obenschwert und Filigran auf dem Körper, X-gebundene (rot-)filigrane Rückenflosse.


Christiane Pedersen, im November 2005
www.faszination-lebendgebaerende.de