Home | Impressum | Kontakt Faszination - Lebendgebärende       Fische für Anfänger oder Experten? 
1 Home
a Wildformen
       Neohet. elegans
1 Zuchtformen
1 Guppys
1 Sonstige
1 Wirbellose
1 Pflanzen
1 Artikel
1 Ausstellungen
1 Links


Neoheterandria elegans - Zwergschmuckkärpfling - Teddykärpfling            HENN, 1916
 
Fundort und natürliches Habitat:
Rio Truandó (Gewässersystem des Rio Atrato), Kolumbien unweit von Medellin. Die natürliche Heimat der Winzlinge sind Flüsse, Teiche und Tümpel mit teilweise wenigen cm Wasserstand in Kolumbien, wo sie in verkrauteten Abschnitten Jagd auf kleine Futtertiere machen.

Ersteinführung: durch Mörth 1988
Beschreibung der Art:
Mit zwei (ausgewachsene Männchen) bis maximal drei Zentimetern (Weibchen) stehen Zwerg-Schmuckkärpflinge in der Rangliste der kleinsten Fische ganz weit vorne. Der silbergraue bis braune Körper wird von unterschiedlich breiten Querbinden in unterschiedlicher Anzahl durchzogen, die teilweise golden eingefasst sind. Bei guten Haltungsbedingungen glänzen die Fische merklich. Auffällig sind die orange leuchtenden Augenringe.

Haltung und Pflege:
Die Fische sind nicht kompliziert zu halten, solange die Mindesttemperatur von 23 Grad nicht unterschritten wird. Bereits kleine Becken ab ca. 40-50 Liter reichen für die Haltung einer kleinen Gruppe, wobei etwas größere Becken empfehlenswert sind, weil die Tiere auf Wasserverschmutzung empfindlich reagieren und sich nur in sauberem Wasser wohl fühlen. Die Parameter des Wassers (GH, PH, KH) sind für die Haltung irrelevant, wenngleich man am besten ähnliche Verhältnisse schaffen sollte, wie sie im Becken des Vorbesitzers herrschten. Seinem natürlichem Lebensraum entsprechend sollte die Bepflanzung stellenweise sehr dicht sein, um Rückzugsgebiete für von den Männchen bedrängte Weibchen zu schaffen. In feinfiedrigen Pflanzen oder Javamoos können sich Jungfische verbergen und Infusorien und anderes Kleingetier finden. Diesen zierlichen Fisch kann man nur im Artbecken bzw. mit ähnlich kleinen Fischen halten, da er sonst unterdrückt wird und anfängt zu kümmern. Zur Vergesellschaftung eigen sich deshalb vor allem kleine und ungefährliche Garnelenarten (z.B. Neocaridina sp.). Das Becken sollte auf alle Fälle gut abgedeckt sein, da die kleinen Kerle außerordentlich gute Springer sind. Neoheterandria elegans sind sehr friedlich gegenüber anderen Fischen und wirken sehr zutraulich, da sowohl den Jungtieren und den Alttieren der Fluchtreflex fehlt. Männchen führen hin und wieder Rangordnungskämpfe aus, wobei sich die Kontrahenden umkreisen und gegenseitig versuchen, sich in den Schwanzstiel zu beißen.

Zucht:
Die Weibchen entlassen über mehrere Tage täglich 1-2 mit 2-3mm wirklich winzige Jungfische (Superfötation). Die ausgewachsenen Tiere stellen den Jungen nicht nach, die Jungtiere zeigen kein Fluchtverhalten und sind recht schnellwüchsig.

Futter:
Die Ernährung stellt ein gewisses Problem dar, denn die geringe Größe der Mäuler setzt kleinstes Futter vorraus. Ich füttere fein zerriebenes Flockenfutter, Spirulina-Pulver, Dekap und frisch geschlüpfte Artemia-Nauplien. Feinstes Lebendfutter erhöht die Vitalität und Fruchtbarkeit.


Quellenangabe:
  • Kempkes, M. (1998) Aqualog alle Lebendgebärenden
  • Gentzsch, D. (2004) Zum Erstimport von Neoheterandria elegans, DGLZ-Rundschau
        Heft 2/2004
  • Zehntner, R. (2005) Zuchtbericht Neoheterandria elegans - Zwerg-Schmuckkärpflinge,
        www.aquaristik-talk.de
  • Klemm, Silvio: Teddy-Kärpfling (Neoheterandria elegans)- Ein Steckbrief,
        http://www.aquarienforum.de/pages/?page=elegans

  • Fundort:  Rio Truandó, Kolumbien






    Copyright (c) 2008 ChriMi Aquaristik