Guppy Zuchtform Triangel Moskauer Filigran Gelb
seit Dezember 2003

Wie ich dazu kam:
Ein Trio rote Halbfiligrane erwarb ich im Oktober 2003 auf der Mulmshorner Guppyausstellung (Züchter: Volker Nagel).
Im Dezember 2003 erhielt ich von Daniel Schröder Weibchen aus einem Moskauer Filigran Gelb Stamm. Durch die Gelbfiligranen Weibchen gab es in der F1 ausschließlich gelbe Männchen.

Der Flossenstandard hatte sich nicht grade zum Guten entwickelt -
die Spreizung der Schwanzflosse war ungenügend, die SF-Kanten zu
rund und die Schwanzflosse hatte auf einmal einen durchsichtigen
Saum am Ende.

Verschlechterung ist ein bekanntes Phänomen, dass oft auftritt,
wenn man zwei gute Hochzuchtstämme miteinander kreuzt. Deshalb
halten die meisten Züchter verschiedene Linien ein und desselben
Stammes oder lagern Linien zu anderen Züchtern aus, um stamm-
fremde Einkreuzungen zu verhindern.

Nach meinem Umzug nach Melle hatte sich der Stamm bis auf ein Zuchttrio mit gelbem F1-Männchen dezimiert. Die Tiere hatten mir
auch den Umzug übelgenommen und erst einmal für ein paar Monate die Vermehrung eingestellt. Jedoch sind dieses gelbfiligrane Männchen und eine seiner Schwestern über 1,5 Jahre alt geworden.
Mein Stamm, obwohl gemixt gelb und rot und immer wieder mit roten Männchen aufgefrischt, tendierte trotzdem immer mehr zu gelben Männchen. Nach diversen Rückschlägen habe ich derzeit einen schönen Wurf ganz in Gelb. Die Weibchen haben eine hübsch gepunktete und teilweise imposant ausgezogene Dorsale.

 
Besonderheiten und Merkmale:
Der Vorderkörper der Männchen verfärbt sich stimmungsabhängig von hellsilbrig bis tief dunkelblau.

Vermutlich durch die Kreuzung zweier Stämme ist die graue Grundfarbe des Stammes sehr inhomogen. Einige Tiere sind fast so hell wie Blonde. Bei den dunklen Tieren ist das Muster kontrastreicher und der Vorderkörper zeigt ein dunkleres Blau.

Genetik:
Y-Chromosom: Moskauer Vorderkörper sowie Filigran.
X-Chromosom: Keine Farbinformation (Rot bzw. Blau) - deshalb die gelbe Färbung - und ein Modifikator-Gen für das Filigran, das ein gröberes Muster in der Schwanzflosse ergibt.




Christiane Müsch, im April 2006
www.faszination-lebendgebaerende.de