Guppy Zuchtform Doppelschwert Grau Bunt (ähnlich Wiener Smaragd)
seit November 2003

Woher sie kommen:
Im Mai 2003 besuchte ich, mittlerweile frisch mit dem Guppyvirus infiziert, meine erste Guppyausstellung. Sie fand in Berlin-Wedding statt. Dort traf ich auch Michael, der mir im Ausstellungsbecken seine damaligen Lieblingsfische (Züchter Hans Luckmann) zeigte, einen Stamm den er selber züchtet. Damals war ich von der Schönheit und Farbenpracht der Ausstellungsguppys sehr beeindruckt, daß mir die im Vergleich zu anderen Stämmen doch etwas schlichten Doppelschwerter kaum auffielen.


DS Grau Bunt im Ausstellungsbecken, Berlin 2003

Michaels erstes Zuchtmännchen von H. Luckmann

Albinomännchen, das Michael von Claus Osche erhielt
und das in den Stamm eingekreuzt wurde

F1 Männchen auf der Adorfer Ausstellung 2003
Erst später lernte ich die elegante Schönheit dieses Doppelschwertstammes zu schätzen. Im Herbst 2003 durfte ich mir ein Männchen aus Michaels "Restebecken" herausfangen und 2 passende Weibchen gab es auch dazu. Zu Hause in Rostock angekommen, wunderte ich mich nicht wenig, weil die Weibchen neben grauen sowohl blonde als auch Albino-Jungtiere produzierten.


Blondes Jungmännchen

Albino Jungmännchen
Was draus wurde:
Die Blonden und die Albinos waren farblich nicht so sehr mein Fall, obwohl ich die Albinoweibchen mit ihren roten Augen ganz nett fand. Ich wählte in der folgenden Zeit immer Männchen zur Zucht, die dem Ausgangsmännchen recht ähnlich sahen, in der Farbe mehr pastellig und eher breite Schwerter. Der Stamm tendiert zu schmalen Schwertern, die mir nicht so gut gefallen.
Die Jungmännchen schieben die Schwerter am Anfang recht ungleichmäßig, und es dauert seine Zeit, bis man das Potential der Tiere wirklich einschätzen kann. Das Oberschwert ist meistens kürzer und schmaler als das Unterschwert.

Mittlerweile hatte sich in dem grauen Stamm auch der Blond- und Albinofaktor verloren.


Der letzte Rostocker Wurf konnte sich sehen lassen, hat aber leider im Umzugsstress Schaden genommen.
Hier endet die Linie in dieser Form im April 2006.

Jungmännchen mit sehr breiten Schwertern

Jungmännchen mit schmalen Schwertern


Im September 2005 besorgte ich mir auf der Mulmshorner Ausstellung ein Männchentrio Wiener Smaragd von
R. Stier zur Farb- und Blutauffrischung.

altes Männchen von R. Stier

Kreuzung F1


In letzter Zeit traten gehäuft neue interessante Farbformen in diesem Stamm auf:


Doppelschwert Blond Bunt

Doppelschwert/ Leier "Little Rainbow"

Doppelschwert Blond Stoerzbach

Doppelschwert AlbinoBlond Stoerzbach

Wiener Smaragd Rot -> "Brehmketaler Rubin"
Was kommt als Nächstes?

Die Kreuzungsexperimente:
  • über Kreuzungen mit Japanblue Männchen kann HIER nachgelesen werden.
  • Kreuzungen mit Schimmelpfennig Platinum Männchen HIER.



  • Christiane Müsch, im April 2006
    www.faszination-lebendgebaerende.de